Renaturierung Hochmoor Fulried/Grossried (seit 2009)

Das Fulried auf dem Stelserberg (Gemeinde Schiers GR) ist ein Hochmoor von nationaler Bedeutung. Durch den früheren Torfabbau und die bestehenden Entwässerungsgräben ist das Hochmoor stark beeinträchtigt. Die Gemeinde Schiers plant nun die Aufwertung des Hochmoors. Die Aufwertungsmassnahmen umfassen den Einstau des Torfstichs, den Einstau von Entwässerungsgräben und die Auflichtung des Waldbestandes.

Eine Wirkungskontrolle soll zeigen, wie sich die Aufwertungen auf die Hochmoorvegetation auswirken. Dazu wurde im Sommer 2009 eine Nullaufnahme durchgeführt. Sie zeigt, dass die Hochmoorvegetation stark degeneriert ist: Zwergsträucher und Trockenheitszeiger wie das Blaugras und die Besendheide sind häufig. Der Rundblättrige Sonnentau, eine typische Hochmoorpflanze, konnte hingegen nicht mehr festgestellt werden. Diese Pflanze war bei der Hochmoorkartierung im Jahr 1980 noch häufig.

oekoskop war zuständig für die Planung der Aufwertungsmassnahmen und die Koordination mit den verschiedenen Projektpartnern (kantonale und kommunale Behörden, Förster, Grundeigentümer). Als Spezialist für Hochmoorregenerationen wurde Peter Staubli beigezogen.

Auftraggeber: Gemeinde Schiers, Bauamt, Hans Peter Thöny
Projektleitung: Regina Jöhl; Mitarbeit: Monika Martin